Mein Name ist Salamander,… Feuersalamander

„Mein Name ist Salamander,…  Feuersalamander!, man nennt mich je nach regionaler Mundart auch Regenmolch, Gelber Schneider, Feuermolch und noch viele andere Namen bekam ich. Die Profis haben mir den schönen Namen  Salamandra salamandra gegeben. Die letzten Tage hat es so stark geregnet, dass ich dann auch am Tag aus meinem Versteck komme…“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


Ist er nicht hübsch dieser Feuersalamander und so fotogen. Er hat sich wie ein Model postiert und ich durfte mir Zeit beim fotografieren lassen (wahrscheinlich hat er mir gedroht!).

Der Feuersalamander ist eine europäische Amphibienart aus der Familie der echten Salamander. Er ist über weite Teile Mittel- und Südeuropas verbreitet. In Deutschland vor allem in westlichen, mittleren und südwestlichen Teil und verschiedenen Bereichen z.B. im Erzgebirge oder zum Glück bei mir in Südostbayern.

In Deutschland gilt er als „besonders geschützt“ (nicht gefangen, verletzt, getötet) gemäß Bundesnaturschutzgesetz.

Feuersalamander sind Waldbewohner, an feuchte Laubwälder gebunden und benötigen in der Nähe ein sauberes und kühles Gewässer. Am besten kühle Quellbäche oder Quelltümpel. Denn die Feuersalamander paaren sich zwar an Land und das Weibchen trägt die Embryonen etwa 8-9 Monate aus, brauchen dann aber für den Geburtsakt ein Gewässer in dem sie die ca. 25 – 35 mm grosse Larven lebend gebärt.

Weil der Lebensraum der Larven meist schattig und kühl ist benötigen sie für ihre Metamorphose vom kiemenatmenden Wasserbewohner zum lungenatmenden Landtier relativ lange Zeit von 3-6 Monaten. Gefressen wird alles was von ihnen aufgenommen werden kann z.B. Larven von Wasserinsekten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Lose aufgeschichtete Steinmauern lieben die Feuersalamander

Erwachsene Tiere ernähren sich vor allem von wirbellosen Organismen wie Asseln, weiche Käfer, Schnecken, Spinnen und Regenwürmer aber auch kleine Frösche und Molche.

Die Salamanderlarven sind sehr stark gefährdet von z.B. Laufkäferarten aufgefressen zu werden. Dagegen werden die erwachsenen Tiere durch ihre Färbung und ihre Hautsekrete die sie abgeben, von Fressfeinden geschont. Dieses Sekret, ein Alkaloid verursacht beim Menschen evtl. ein leichtes Brennen auf der Haut. Kann aber bei sehr empfindlichen Menschen oder Kleinkinder zu Übelkeit, Erbrechen oder auch Atembeschwerden führen. Neben der Abwehr von Fressfeinden dient dieses Sekret vor allem der Gesunderhaltung der Haut durch Hemmung des Pilz- und Bakterienwachstums.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wie Schlangen häuten sich auch die Feuersalamander, vor allem heranwachsende Tiere. In freier Natur könne sie über 20 Jahre alt werden.

Ein äußert interessantes Tier, dass sich in unserem Garten wohlfühlt. Obwohl ich es seit meiner Kindheit gewohnt bin, Feuersalamander zu sehen, ist es immer eine grosse Freude sie zu beobachten. Vor allem wenn es längere Zeit trocken war und es regnet wie die letzten Tage sehr stark dann kommen sie auch am Tag aus ihren Verstecken. Denn eigentlich sind sie vor allem in der Dämmerung und Nachts aktiv. Tagsüber verstecken sie sich am liebsten zwischen Steinen, unter Steinplatten oder auch in Erdlöchern.

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Mission erfüllt, jetzt ziehe ich mich wieder zurück in mein Versteck …“


Nachtrag:

Leider ist 2010 in Europa ein aus Ostasien eingeschleppter Pilz (Batrachochytrium salamandrivorans) in den Niederlanden aufgetreten und hat dort innerhalb weniger Jahre fast die gesamte Feuersalamanderpopulation ausgerottet. Über Belgien ist er bereits in den deutschen Teil der Eifel eingewandert. Der Pilz verursacht Hautschäden im späten Stadium  und der Salamander stirbt.

 

Advertisements

6 Gedanken zu “Mein Name ist Salamander,… Feuersalamander

  1. Oh wie glücklich kannst du Dich schätzen, diese Tiere in deinem Garten zu haben! Feuchtes Milieu und Quellen hätten wir, aber ich habe in unserer Region noch nie Feuersalamander gesehen, wahrscheinlich gibt es sie so weit nördlich nicht. Wirklich tolle Fotos.
    LG Oli

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Arlene,
    die Fotos sind wirklich toll und ich kann Deine Begeisterung über die Tiere verstehen. Ich hoffe diese Pilzerkrankung hält sich aus deinem Garten fern und Du kannst noch oft die faszinierenden Salamander beobachten.

    Viele Grüße aus dem Wendland
    Silke

    Gefällt mir

    1. Hallo Silke, danke! Ja ich darf gar nicht dran denken. Ich hoffe, dass sie bei mir optimale Bedingungen vor finden und damit vieleicht widerstandsfähiger sind. Aber leider können manche Dinge nicht aufgehalten werden!
      Liebe Grüße Arlene

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s