Das zarte Leberblümchen

Das zarte Leberblümchen gehört für mich dazu wenn der Frühling langsam erwacht. Ich hab das Glück, dass es in meinem Garten und rundum in den Wäldern Zuhause ist. Bereits Ende Dezember such ich an den geschützten Plätzen ob nicht schon das eine oder andere Köpfchen sich ganz zaghaft zeigt.

IMG_1623
Die ersten Leberblümchen spitzen zaghaft durchs Laub

Heimisch ist es auf sommerwarmen kalk- und lehmhaltigen Böden in lichtreichen Buchen- und Eichenwälder. Wo es dem Leberblümchen zusagt, vermehrt es sich über Samen und kann so mit der Zeit grössere Bestände entwickeln.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wenn im März die Sonne stärker wird explodieren die Leberblümchen

Wer das Leberblümchen im eigenen Garten ansiedelt braucht schon etwas Geduld bis es sich vermehrt, aber auch einzelne Pflänzchen leuchten mit ganz besonderem Charme aus dem Laub. Im Garten passt es am besten unter Laubgehölzen und Sträucher und in Verbindung mit frühen Blumenzwiebeln entstehen schöne Kombinationen. Es soll ja über 1000 verschiedene Sorten geben und für Besonderheiten sind Sammler bereit horrende Summen auszugeben. In gut sortierten Staudengärtnereien gibt es meist auch das heimische Leberblümchen zu kaufen. In der freien Natur sind sie geschützt und dürfen nicht gepflückt oder ausgegraben werden. Es wehrt sich auch erfolgreich gegen das Ausgraben denn sie sind Tiefwurzler und das Rhizom liegt schräg im Boden bis zu einer Tiefe von 30 – 50cm. Das sieht man diesem zarten Geschöpf an der Oberfläche gar nicht an.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Das zarte Leberblümchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s